Gemeinde Feldkirchen-Westerham

Seitenbereiche

Volltextsuche

Kontakt

Ollinger Str. 10
83620 Feldkirchen-Westerham

Tel.:08063 / 9703-0
Fax.:08063/9703-198

E-Mail schreiben

Unsere Öffnungszeiten

Montag − Freitag

08:00 bis 12:00

Dienstag

14:00 bis 16:30

Donnerstag

14:00-18:00

Volltextsuche

Navigation

Seiteninhalt

Gemeindewappen

Aus der Genehmigung des Gemeindewappens vom 14.02.1975 geht durch die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayern der folgende Text hervor.

Die Beschreibung des Wappens lautet:
Gespalten von Blau und Silber, vorne ein goldener Falke mit rotem Halsband, hinten ein schwarzer Sparren, unten ein gesenkter, durchgehender goldener Wellenbalken.

Der Inhalt des Hoheitszeichens ist wie folgt zu begründen:
Durch die unveränderte Übernahme des Wappens der früheren Gemeinde Vagen, die in der neuen Gemeinde Feldkirchen-Westerham aufgegangen ist, wird die jüngste Entwicklung der kommunalen Organisation dargestellt.

Das Wappen bezieht sich mit dem Falken auf die frühe geschichtliche Bedeutung der Grafen von Neuburg-Falkenstein für das Gemeindegebiet, sodann auf ein für Westerham in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts durch ein Siegelwappen mit dem Sparren nachweisbares gleichnamiges Ortsadelsgeschlecht.

Als Hinweis auf die durch den Mangfallfluß geprägte Landschaft hat der Wellenbalken als Flußsymbol zu gelten.

Die zeichnerische Ausführung des Wappens entspricht den künstlerischen und heraldischen Voraussetzungen. Das Wappen unterscheidet sich hinreichend im Sinne des § 7 Abs. 2 NHGV vom 12.03.1973 von den schon bestehenden kommunalen Wappen in Bayern.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Das Wort "Wappen" stellt die niederdeutsche Sprachform des Wortes "Waffen" dar. Es tauchte erstmals im 12. Jahrhundert in der speziellen Bedeutung von "Waffenzeichen" auf. Die ersten Wappen sind Zeichen mit Fernwirkung, die auf Schild, Helmen, Rüstungen, farbigen Bannern und Pferdedecken angebracht wurden.

Als umfassende Kulturerscheinung verbreitete sich das Wappenwesen sehr schnell über die Kreise des Adels hinaus, und schon im 15. Jahrhundert lassen sich sehr viele bürgerliche Wappen nachweisen.